Mittwoch, 29. Januar 2014

hurra hurra der kasperl der ist wieder da oder man wird nur einmal vier

































  
„Ich bin jetzt 4! Ich bin jetzt groß!“

„Ja, mein Baby“, füge ich in Gedanken dazu, hüte mich aber davor es laut zu auszusprechen.Ich würde mir nur Ärger einhandeln.
Denn dann müßte ich mir anhören, dass er ja kein Baby mehr sein, sondern ein Kind.

„Das kannst Du mir lange erzählen“, denke ich dann vor mich hin. Du wirst immer mein Baby sein. Noch darf ich das beim Kuscheln und ins Bett bringen sagen, aber ich gebe mich keiner Illusion hin, dass das auch bald vorbei sein wird.

Da ich die Jüngste unter meinen Geschwistern bin, werde ich auch noch mit 50 „die Kleine“ sein. Meine Mutter, als jüngste unter ihren Geschwistern ist mit 78 Jahren genauso noch „die Kleine“. Ja, so ist dann nun mal. Und wir werden auch immer Kinder unserer Eltern bleiben und bitte nicht aufhören Kind zu bleiben und auf unser inneres Kleines zu hören.

Immer nur erwachen sein ist nämlich auf die Dauer sehr ermüdend. Nicht nur mache ich gerne sehr Grimassen (liegt in der Familie, hat meine Oma gerne gemacht, meine Schwester tut's und mein Bruder genauso gerne) hüpfe mit einem Topf auf dem Kopf durch die Wohnung, zeige Julius meine lang gezogenen verwuschelten Socken, wenn die aus dem Stiefel kommen, spiele Balu, der Bär, auf dessen Bauch man sitzen kann, spiele Verstecken und Fangen auf dem Spielplatz (auf dem es eigentlich keine Versteckmöglichkeiten für große Leute gibt, daher ungünstig, aber umso lustiger), mache mit ihm Picknick im Bett, hüpfe in Pfützen (allerdings mit Gummistiefeln), tanze mit ihm kinderliedersingend durch die Wohnung, ziehe mir mein Hemd so über den Kopf, dass es an der Stirn hängenbleibt und die Ärmel an den Ohren herabhängen (so wie Abends bei ihm) und stehe dann zusammen mit ihm vor dem Spiegel und lachen. Das alles mache ich nicht nur, damit er lächelt, lacht oder sich vor Lachen auf dem Boden kugelt, sondern, weil ich selber so viel lachen muß und solch eine kindliche Freude wie sonst nirgends empfinde.

Und für dieses innere Kind und natürlich auch für Julius und die Kindergeburtstagskinder, habe ich mir in den dickschädligen Kopf gesetzt ein Puppentheater zu bauen. So neben dem Arbeiten und dem Alltag und so. Eigentlich war nur das Anfangen schlimm (und fast wäre ich mit dem Holzzuschneider im Baumarkt was Trinken gegangen, weil der mir wirklich soo nett alles zugesägt hat), der Rest hat Spaß gemacht und konnte in vielen kleinen Schritten erledigt werden, wenn Söhnchen schlief.

Eine Gaudi war schon das Kasperlgeschichte-schreiben. 

Hier ein kleiner Auszug:

Kasperl: „Also ich warte auf die Gretel! Wir wollen nämlich zu Julius Geburtstagsfest...“
Ach, da kommt die Gretel ja!“

Gretel (kommt von rechts auf die Bühne): „Hallo Kasperl. Komm helf' mir mal. Der Korb für den Kindergeburtstag ist sehr sehr schwer.

Kasperl: „Was ist denn da drin?
Schaut hinein. Zieht eine Karotte heraus.
Kasperl:Ihhh, was ist das denn? (Zeigt es den Kindern) Und damit sollen wir zum Kindergeburtstag? (Zu den Kinder): „Mögt Ihr so was?“ (Wirft die Karotte im hohen Bogen weg)
Gretel: Komisch, wie kommt die denn da rein? (Kratzt sich am Kopf). Aber schau, was da noch drin ist.
Beide greifen in den Korb und zeigen die tolle Schokolade.
Beide: „Oh, lecker! Da ist gaaanz viel Schokolade drin!“

Beide schnaufen und ächzen, während sie den Korb in die Mitte der Bühne ziehen.

Gretel: „Jetzt bin ich aber müde. Komm Kasperl lass uns ein wenig ausruhen.“
Sie setzen sich hin RECHTS vom Korb hin....
Kasperl: „Ja, gut. Wir dürfen aber auf keinen Fall einschlafen, ja?“
Gretel: „Mhhh.“
...und schlafen kurz darauf ein.

...

Nun, die Aufführung mit 5minütiger Probe war ein voller Erfolg. Meine Schwester (alias Gretel und Krokodil) und ich (alias Kasperl und Räuber) haben uns weder die Arme verknotet, noch hinter der Bühne einen Lachanfall oder einen Krampf im Fuß bekommen; und es ist eng hinter so einer Kasperlbühne.

Aber am Abend bin auch ich müde, nach so viel kindischer Dollerei. 12 Stunden habe ich nach dem Kindergeburtstag geschlafen. Kind sein macht also auch müde. Ergo ist Kindsein und Erwachsensein gar nicht sooo weit voneinander entfernt.

Auf den Unfug und das Lachen! 

* * *

Kommentare:

  1. Ja, sie bleiben immer unser Baby! Und in der Tiefe ihres Herzens lieben sie es, auch mit 16 noch!

    AntwortenLöschen
  2. Glückwunsch an das Geburtstagskind! Ich erkenne mich im "Kindsein" wieder :-)) Wir haben nicht den Übergang Baby/Kind, sondern Kind/Teenie. Schnell gehts. Genau die Handpuppen hab ich gerade versteigert :-)
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
  3. Alles Gute nachträglich an Julius :) Du scheinst eine wirklich großartige Mama zu sein! Den Geburtstag vergisst Julius bestimmt nicht so schnell. :)
    Meine Eltern waren nie soo albern, dafür bin ich es umso mehr und hoffe, dass ich das "Kind" in mir immer brav rauslasse..
    Ganz liebe Grüße
    Björn von Herzfutter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist wirklich ganz reizend von Dir! Das hört man als Mutter viel zu selten oder gar nicht. Auf das "Kind" in uns! Liebe Grüße!

      Löschen
  4. Dem grossen Julius nachträglich alles gute zum Geburtstag.
    Beruhigend dass es noch andere Mütter gibt die nie so richtig erwachsen wurden ;-).

    Herzlichst
    Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, es gibt noch viele andere albere und rumblödelde Mamas! Herzlichste Grüße!

      Löschen
  5. Auf den Unfug und das Lachen! Oh ja! Alles Liebe und Gute euch beiden! Liebe Grüße, Theresa

    AntwortenLöschen
  6. Unseren herzlichsten Glückwunsch noch an den kleinen (großen) Mann! Kann man dich eigentlich für Kindergeburtstage buchen? ;-)
    Liebe Grüße, Andrea & Mirja

    AntwortenLöschen
  7. Ganz gerührt bin ich über den Text. So viel Liebe und Spass schwingt da mit! Und die Bilder sind natürlich auch sehr schön.
    Liebe Grüsse
    Lolu

    AntwortenLöschen
  8. Hach, wie schön. Und die Bilder sind eine Wucht.

    Nachträglich Alles Liebe und Gute für Julius

    LG

    AntwortenLöschen
  9. Oh wie genial!
    Ich bin seid einiger Zeit ein stiller Leser deinem wundervollen Blog und heute muss ich einfach schreiben wo ich diesen wundervollen Bericht lese.
    Die Fotos ne Wucht, ich wünschte ich wäre noch mal vier geworden aber dann bitte bei Euch, ich habe diese Dschungel Buch Plate hoch und runder gehört, ich höre jetzt noch das knacken des Plattenspielers, auch das waren noch Zeiten träum!
    Viele Grüße,
    Jesse Gabriel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Platten hören finde ich auch einfach einzigartig und möchte da meinem Kind nicht vorenthalten, selbst wenn CD's einfacher in der Handhabung für ein Kind sind. But so what! Muß er halt fragen, wenn er die Schallplatte hören will, mußte ich früher auch, bis ich die selber auflegen durfte ;)

      Löschen
  10. HERRLICH!!!! Tischlermeisterin, Bestsellerautorin, Profifotografin und Konditorin in einem! Wahnsinn. :o)

    Liebe Grüße von der Natali ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soviel Lob in Superlativen - das gebührt mir gar nicht - aber ich denke Dir trotzdem von Herzen! ;)

      Löschen
  11. Sooooo schön!! Ihr seid beide Glückspilze und ich wünsche euch noch ganz, ganz viel Freude miteinander!
    Schöne Grüße und alles Gute für deinen süßen Kleinen
    Jutta

    AntwortenLöschen
  12. LIEBENSwert und wundervoll, wie immer!! :)

    lieben gruß!
    nora

    AntwortenLöschen
  13. Wow, sehr schöne Fotos. Das war sicher ein toller Geburtstag!
    Ich erinnere mich auch noch an das Dschungelbuch.:-) Da kommen gleich Erinnerungen hoch.

    AntwortenLöschen
  14. Oh, mein "kleines Baby" wird acuh 4 nächsten Monat. Eine Kasperlaufführung ist auch geplant. Hast du Lust Deinen Text zu veröffentlichen oder mir zu schicken? Super schöne Bilder, es muss ein toller Tag für Klein und Groß gewesen sein! Ich liebe Kindergeburtstage!

    AntwortenLöschen
  15. Toll!!! Voll schöne Inspiration!!

    AntwortenLöschen