Freitag, 19. Oktober 2012

herbstglück mit apfel-zimt-streusel-käsekuchen-stückchen und karamellsauce



















Es gibt Tage, die wollen nicht. Oder ich will nicht mit ihnen. Da ist jedes Telefonklingeln zuviel. Die Butter ist zu hart. Man stolpert einmal zu oft über den Autoberg im Flur. Der Schuh geht nicht zu und dann klemmt einfach der ganze Tag. Aber es gibt auch bekanntlich andere Tage, an denen mich eine aus den Angeln gefallene Backofentür kalt läßt. Ja, solch Tage gibt es. Sehr amüsiert stand ich da mit der Backofentür in der Hand, als ich diese öffnen wollte, um den Kuchen hineinzuschieben. Das Ganze war so komisch, dass ich lachen mußte. (An einem anderen Tag wäre das wohl eher in eine mittelschwere Katastrophe ausgeartet, aber das nur am Rande).

Vielleicht lag es einfach nur daran, dass ich die Reste der Frischkäse-Eier-Vanillezucker-Mischung aufschlecken konnte – ganz alleine! Diese leckere Masse sollte nämlich auf den besagten Kuchenboden im Ofen verteilt werden. Ein Kuchen der herbstliche Wollüste weckt: Äpfel, Streusel, Frischkäse, Zimt und Karamell. Ein Kuchen, der sich ganz wunderbar nach einem langen Spaziergang im Wald genießen lässt, nachdem man 2 Kilo Kastanien, Eicheln und Zapfen und körbeweise Blätter gesammelt hat.

Das Rezept für diesen cremigen Herbstkuchen habe ich bei zoomyummy  entdeckt, aber ein paar Kleinigkeiten geändert: aus dem Vanillaextrakt wurde Vanillezucker, ich habe Bioäpfel mit Schale verwendet und Dinkelmehl und Rohrohrzucker wichen den konventionellen Zutaten.

Die Karamellsauce mache ich übrigens folgendermaßen: 100 g Zucker mit 30 ml Wasser aufkochen lassen und so lange unter Rühren köcheln, bis sich die Zuckerkristalle vollständig aufgelöst haben. Topf vom Herd nehmen, 40 g Butter darin schmelzen lassen und gut unterrühren. Dann Topf vom Herd nehmen und 60 ml Sahne untermischen. Etwas abkühlen lassen. Fertig.

Wie das so ist bei selbstgebackenen Kuchen oder Broten – alles riecht so verlockend und so heimelig. Und wenn man dann ein bißchen glücklich und mit roten Wangen aus dem Wald zurückkehrt, steht da so ein streuseliger Frischkäse-Apfelkuchen mit ganz viel Zimt und Karamell auf dem Tisch, dass mir ganz warm ums Herz wird.

Der einzige Nachteil ist jetzt, dass ich fortan drei Hände brauche um ein Ofenglück zu zaubern. Im Notfall gehen auch irgendwie zwei: eine hält die Ofentür (am Griff), die andere schiebt das Ofenglück rein oder zieht es raus und, Füße hat man ja auch noch, ein Fuß tritt einmal kräftig gegen die schiefe Tür und schon sitzt der Ofen wieder. Oder wir kaufen einen neuen Ofen. Je nachdem wie lange ich über die Ofentür lachen kann. 

Kommentare:

  1. Liebe Susanne, wunderschöne Fotos die total Lust machen auf Spazieren gehen und anschließend leckeren Kuchen essen......hmmm
    LG, Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke, und das Wetter ist gerade auch fantastisch dafür. Geh gleich wieder raus in die Herbstsonne. Einen schönen Tag! Lieben Gruß Susanne

      Löschen
  2. ach ich fühl mich als wäre ich dabei. beim kuchen essen und waldspaziergang. nicht beim ofenmöffnen...

    danke, dass du mich mitgenommen hast & zur beruhigung solche "nervtage" habe auch ich ab und zu mal...

    herzliche grüße sendet dir michèle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Waldspaziergänge oder auch Feldspaziergänge sind so wohltuend! Vielleicht transportieren die Bilder etwas davon ;) Es ist immer beruhigend zu hören, das man nicht alleine damit ist, seine Nerven ab und zu zu verlieren ;)
      LG Susanne

      Löschen
  3. Wow der Apfel-Zimt-Streusel-Käsekuchen sieht ja ganz lecker aus!!
    Könntest Du vielleicht das Rezept nochmal aufschreiben, so wie Du es gemacht hast, mit Deinen Zutaten.
    GLG Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra, die zwei Rezeptfotos (am Ende des Posts) sind schon das von mir abgewandelte Rezept. Viel Spaß beim Nachbacken! LG Susanne

      Löschen
  4. Apfel-Zimt-Streusel-Käsekuchen - das Wort allein ist eine Verheißung!

    Und hübsch präsentiert ist er auch, nur das Rezept-Lesen ist ob der schwachen Schrift leider etwas mühselig.

    ...ein schönes Herbstwochenende und viele liebe Grüße, Micha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Micha, gerade weil die Rezept in diesem Fall "abfotografiert" sind, können sie durch doppelklicken etwas vergrößert werden. Wenn Du Dir das Foto abspeicherst ist es noch mal größer zu sehen. Hoffe, das hilft ;) Liebe Grüße Susanne

      Löschen
  5. oh gott wie lecker... sowohl der kuchen als auch die bilder... und deine kauputte ofentür hat mir gerade die mittagspause versüßt ;-).
    glg,
    *bee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bee, ja, das war der Lacher des Tages ;) Lieben Gruß Susanne

      Löschen
  6. Du vereinst in dem Kuchen auch einfach mal alles was lecker ist, oder? Mmmh, Käse, Zimt, Apfel UND Streusel! Ja was will man mehr. Dieser Kuchen ist gleich vorgemerkt für den nächsten Backtag!
    Ich wünschte der wäre heute...

    Herzliche Grüße
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man kann ja zwei Backtage in der Woche einplanen oder drei und wenn man nicht alles essen kann, Nachbarn, Freunde, Familie oder alle zusammen einladen und alles aufessen. Viel Spaß beim Backen! LG Susanne

      Löschen
  7. die bilder und machen lust auf einen herbstspaziergang mit laubrascheln und walddüften.

    AntwortenLöschen
  8. soo schöne bilder! und ja, sie transportieren genau das, was ich empfinde, wenn ich im wald unterwegs bin: ruhe, zufriedeheit, einen entspannteren blick auf die dinge ...
    ich glaub, ich mach jetzt nen waldspaziergang & back danach nen kuchen! :)
    liebe grüße
    nike

    AntwortenLöschen
  9. Sieht hervorragend aus und kommt auf die Ausprobieren-Liste!

    AntwortenLöschen
  10. Eine volle Ladung Herbstspaziergang zum Mitnehmen bitte!
    Wirklich wunderschöne Fotos, tolle Ideen :)
    Ich geh jetzt gleich wirklich in den Park und werde den Herbstblättern hinterherjagen.. :D
    Naja und der Kuchen sieht und klingt natürlich auch super lecker..

    Viele Grüße
    Björn
    www.herzfutter.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  11. Meine Liebe!
    Ich würde jetzt zu gerne mit Dir in dicken Kissen sitzen, ein STück des Kuchens schlemmen und Dein Lachen hören, wenn Du die Ofengeschichte erzählst.. und dazu ein wenig Pianomusik.. und den Strom reparieren wir dann auch nach 3-5 Wein!!!
    Ich wünsch Dir ein wunderbares Wochenende!
    Liebste Grüsse
    Claretti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Clara, dass ist aber eine schöne Vorstellung! Sitze gerne in dicken Kissen! Die einzige klitzekleine Veränderung wäre nur, vielleicht erst den/das (?) Stromdingens zu reparieren und dann 3-5 Wein zu trinken ;) Und der Pianomann würde dann für uns spielen, aus Freude, dass die die Steckdosen wieder funktionieren. Kisses Sue

      Löschen
  12. Liebe Susanne,
    das sieht wunderbar aus! (Und klingen tut´s natürlich auch so!)Und dabei ist meine To-Bake-Liste schon so lang...

    Liebe Grüße
    Ida

    PS: Du weißt übrigens gar nicht, wie ich dich für deine Geduld mit der Ofentür bewundere.:) Bei mir wäre sie durch die Küche geflogen oder sonst ein Unheil hätte sich ereignet, fürchte ich...

    AntwortenLöschen
  13. ¡Qué bella propuesta me encanta ! lindas fotografías,abrazos y abrazos

    AntwortenLöschen
  14. Hallo schöner Blog, hast du lust auf gegenseitiges Folgen? Würde mich sehr freuen.
    Wenn du mir folgst würde ich mich freuen wenn du mir ein Kommentar schreibst damit ich dir auch Folgen kann. Mein Blog findest du unter : http://schmetterlingseffect.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  15. Was für wunderbare Bilder! Der fantastisch anmutende Kuchen und die Waldfunde...
    Aber mich würde interessieren, welchen Wald du hier in Köln gefunden hast? Den Königsforst?
    LG Adriana

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Adriana, dank Dir! Ein wirklich schöner Wald, recht einsam ;) Das ist der Dünnwalder Wald zwischen Dünnwald und Leverkusen. Dort gibt es auch ein Naturschutzgebiet (Hornpott). Den Königsforst mag ich aber auch sehr gerne. Ist mir allerdings oft zu weit weg. LG Susanne

    AntwortenLöschen
  17. I can't understand a word of German, but those pictures say it all!

    AntwortenLöschen
  18. Dann muss sich dieser Dünnwalder Wald ja unweit des Tierparks dort verbergen, wie ich vermute. Sollte da unbedingt nochmal hin, gerade zur Herbstzeit gibts da so viel schönes zu entdecken. Danke für deinen Hinweis.
    LG Adriana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du meinst den Wildpark, der ist wirklich nicht weit entfernt, liegt aber in der entgegengesetzten Richtung und ist etwa 2 Kilometer vom Wald entfernt. Das heißt der Wald ist im Norden, der Wildpark im Süden ;) LG Susanne

      Löschen
  19. Sussanne your blog so amazing, i really love your blog *.*

    AntwortenLöschen
  20. unglaublich wundervolle märchenwaldbilder!
    einmalig!
    lieber gruß
    sabine

    AntwortenLöschen
  21. Einfach nur Wundervoll, das hier zu lesen/sehen finde ich echt Klasse.
    umzug
    umzug
    wohnungsräumung Wien

    AntwortenLöschen
  22. Allein Deine Bilder sind zum dahinschmelzen - ich möchte gar nicht wissen, wie dann erst die Köstlichkeiten SCHMECKEN!!!

    Papagena

    AntwortenLöschen
  23. Ach Susanne, das ist echt feinste Poesie. Ehrlich. Ich versinke in Deinen Bildern.

    AntwortenLöschen