Montag, 23. Januar 2012

mal ganz und gar privat: geburtstag no.2 und andere sentimentalitäten





























Fotos: Eileen, Gülten, Susanne

Unser kleiner Hoppes, unsere kleine Heiligkeit, ist am Wochenende 2 Jahre alt geworden. Oh nein, jetzt werden vielleicht einige schreien, sich die Haare raufen und Pickel an den Beinen bekommen: „Das Kind hat halt Geburtstag und warum in aller Welt hat es diesen absonderlichen Spitznamen. Die Frau hat 'nen Knall, das Kind wahrscheinlich auch schon und der Vater erst recht.“

Nun, ähhm, ich werde das jetzt mal versuchen zu erläutern:

Es gibt Ereignisse im Leben einer Mutter, die sind von essentieller Bedeutung und dienen der Abnabelung: Kind wird abgestillt, Kind ist das erste Mal für zwei (!) Stunden bei der Tagesmutter (Mutter ruft zu Tränen aufgelöst den Kindesvater an, um ihm mitzuteilen, dass man die schlimmste Rabenmutter auf Erden sei), 
Kind wird 1 Jahr,  Kind wird 2 Jahre (vielleicht ebbt das ja beim 3. Geburtstag etwas ab?!) Kind schläft das erste Mal nicht zu Hause (sondern bei den Großeltern oder so), Kind wird vom Elternschlafzimmer ins eigene Zimmer ausquartiert (oh, wir sind wieder unter uns, was machen wir denn jetzt bloß?!), Kind bekommt den ersten Haarschnitt (steht uns noch bevor, s.u.), Kind wird Kindergartenkind, Kind wird Schulkind, Kind fährt das erste Mal mit der Schule „alleine“ einige Tage weg, Kind wird pubertär, Kind hat die erste richtige Freundin/ersten Freund (Schluck), Kind macht Abi (oder so), Kind zieht aus, Kind führt eigenes Leben und besucht seine armen einsamen Eltern nur einmal im Monat (kenne ich irgendwoher), Kind heiratet, Kind bekommt Kind (also erstes Enkelkind) usw. Nur so als grobe Anhaltspunkte.

Ich weiß, wir haben da noch viel vor uns. Aber erst sind wir mal beim 2. Geburtstag und der war echt schön! Mit Heidelbeermuffins, Schoko-Donuts, Kartoffelsuppe mit Würstchen, vielen Kindern und wunderschönen Geschenken (u.a. einen selbstgestrickten Autopullover vom großen Cousin, ein Kochbuch (nein, nicht für die Mutter) und eine Küche für Nachwuchsköche mit Zubehör). Und im Kopf wieder der Mama-Film: Kind ist schon irgendwie so groß und doch noch so klein!? Der hat doch erst gestern noch zufrieden an der Brust genuckelt, oder ist das schon so lange her? Und jetzt läuft er (meistens weg), sagt Wörter wie „nein“ und „kacka“, will Schokolade und Würstchen essen, aber kuschelt Gott sei Dank noch immer so gerne in Mamas Armen. Oh, schmelz. Mein Mamaherz schlägt da gerade ganz laut und um das noch zu toppen erzähle ich mal woher der vorübergehende Spitzname herrührt.

Und das kam so: in den ersten Tagen „damals“ vor ungefähr 2 Jahren haben wir Abends, wenn er in seinem Stubenwagen oder (und das war der häufigere Fall) an der Brust eingeschlafen war, unser 47 cm kleines und 2500 g leichtes Schätzchen wie eine Heiligkeit die Treppe hinauf ins Bett getragen - der Kopf in der linken Hand, der Popo in der rechten und dabei ganz vorsichtig gegangen, damit die Treppe nicht knarzt und Kindchen bloß nicht in seinem seligen Schlaf gestört würde. Ja, ja, junge Eltern mit dem ersten Kinde. Nur um das noch mal klarzustellen: Wir nennen ihn nicht mehr unserer Heiligkeit, ich glaube, er würde vielleicht wirklich davon Schaden nehmen.

Ich weiß aber auch noch, und ich komme jetzt mal langsam auf den Punkt, dass wir - die jungen Eltern - während dieser Ins-Bett-und-leise-die-Treppen-Raufgehen-Zeremonie manchmal fast geplatzt sind vor Lachen, wir wollten das Kind ja nicht aufwecken. Nicht Lachen dürfen macht ja einen Lachanfall nur noch schlimmer. Dieses Lachen war nämlich Ausdruck der Absurdität dieser Situation - eine Mischung aus Fürsorge, Unsicherheit, Liebe und das ganze andere drumherum.

Was ich einfach mit all dem Gelabber sagen möchte ist: es gibt auf der einen Seite das sentimentale Mutterherz, das u.a. den ersten Friseurtermin herauszögert, weil dann ja wieder etwas mehr Babysein abhanden kommt, und das sentimentale Vaterherz, das immer wieder einen Grund findet, um das Ausquartieren ins Kinderzimmer herauszuzögern und das Zurückerinnern an Heiligkeitszeittage und Ähnliches. Aber neben dem Mutter- und Vaterherz schlägt auch noch das Ich-liebe-meinen-Beruf-Herz und/oder das Ich-liebe-meinen Mann bzw. Ich-liebe-meine-Frau-Herz, wo das Kind einfach mal keinen Platz hat (oder sehr wenig). Und dieses eigenständige Herz ist so ausgesprochen wichtig. Es hilft, auch mal über das Muttersein zu lachen, oder zu lächeln und sich neben dem Elternsein nicht zu vergessen – als Paar und als Individuum. 

Meine Relativitätstheorie besagt: Kind und Beruf relativieren sich ganz wunderbar. Nervt der Job, gibt nichts Schöneres als in den Kinder- und Familienalltag abzutauchen. Nervt das Kind, kann der Beruf wahre Wunder wirken, das Kind nicht beim nächsten Spielplatz auszusetzen. Den schönsten Satz, den ich vor nicht allzu langer Zeit zu diesem Thema gelesen habe und der den Nagel auf den Kopf trifft, lautet: "Du bist mein Ein, aber nicht mein Alles." Das ist quasi die Zusammenfassung meiner ellenlangen Ausführungen.

So, aber am 2. Geburtstag bist Du unser Ein-und-Alles, unser allerliebstes Hoppelchen. Deine Mama & Dein Papa

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Liebe Vera, danke für die Glückwünsche! Eure Kleine ist ja jetzt schon ein paar Monate alt. Ok, am Anfang zählt man noch die Wochen, dann die Monate, dann die Jahre ;)) Lg Susanne

      Löschen
  2. Das sieht nach einer wunderschöner Geburtstagsfeier mit sehr sympatischen Menschen aus... Julius, du bist ein Glückspilz!! Herzlichen Glückwunsch (auch an die Eltern ;-))

    AntwortenLöschen
  3. Wie wundervoll umschrieben…jeder einzelne Gedankengang so schön nachvollziehbar…immer noch…auch beim dritten Kind…und auch, wenn der Älteste schon 13 ist….immer noch weiss ich, wie es war…und welche Gedanken
    wir uns rund um's erste Kind gemacht haben ;o)
    Ich wünsche euch nachträglich alles Gute zum 2. Geburtstag…und Hoppelchen's Autopulli ist der Hit!
    Groetjes,
    maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maren, vielen Dank für die lieben Glückwünsche! Wie schön, drei Kinder! Find ich wunderbar, da ist immer was los! Kann mir überhaupt nicht vorstellen wie das sein wird, wenn der Kleine in 11 Jahren 13 ist;) Aber vielleicht gibt's ja dann schon längst wieder ein neues Kleines ?! ;)) LG Susanne

      Löschen
  4. Hach, wie wundervoll. Und dann auch noch mit einer so tollen Torte. Ich wünsch Julius alles liebe nachträglich! Und an Dich ein großes Kompliment für die Kracher-Party!

    AntwortenLöschen
  5. Herzlichen Glückwunsch zum 2.ten, Euch 3´en,

    Ich kann´s verstehen und finde,
    Du hast es wundervoll beschrieben, Susanne.

    Alles Liebe

    Amalie

    AntwortenLöschen
  6. Manno ... ist der süß. Ich erinnere mich, als mein 16-jähriger und mich inzwischen um einen Kopf überragender Sohn, noch ein Butz war ... es scheint erst gestern gewesen zu sein. Genießt jede unwiederbringliche Minute. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, es ist eine Freude Euch als Leser des Blogs ein wenig begleiten zu dürfen. Grüße von Siri

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, schon 16! Da kann ich ja noch gar nicht mitreden. Obwohl ich bei meinen vier großen Neffen und Nichten (19,20,21,22 Jahre) mich auch immer noch erinnern kann sie als Baby im Arm gehalten zu haben. Ein schönes Gefühl war das und wunderschöne Gedanken an früher! So schön zu hören, dass das Lesen meines Blogs so viel Freude bringt! Sonnige Grüße aus Köln Susanne

      Löschen
  7. also ich find deine Ausführungen sehr liebenswert:)!
    herzlichen Glückwunsch an den kleinen Mann!!!
    lieben Gruss
    Susanne

    AntwortenLöschen
  8. Was für ein goldiges Posting!! Glückwunsch an seine Heiligkeit... nachträglich. ;)

    LG und danke für die tollen Einblicke

    AntwortenLöschen
  9. „ Kind und Beruf relativieren sich ganz wunderbar. Nervt der Job, gibt nichts Schöneres als in den Kinder- und Familienalltag abzutauchen. Nervt das Kind, kann der Beruf wahre Wunder wirken, das Kind nicht beim nächsten Spielplatz auszusetzen." Das hasst Du ganz, ganz wunderbar formuliert. So ging (und geht) es mir auch immer. Kind und Job hält sich einfach (und manchmal auch nicht so einfach) in der Balance … das eine kann man gerade schätzen, weil das andere da ist. Wir sind gerade übrigens dabei, Schulen zu besichtigen. Unser "Ei" (Eltern haben halt auch komische unheilige Namen für die eigene Brut) kommt nämlich im August in die Schule. Und ich mach mir jetzt schon in die Hose – einer der wichtigen Punkte, die alles ein bißchen anders und älter werden lassen. Liebe Grüße, Mel.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mel, Du hast natürlich recht! So ganz reibungslos funktioniert meine Relativitätstheorie auch nicht. Aber ich glaube, wenn ich das auch noch geschrieben hätte, wäre ich mit dem Post zum Ende gekommen. Ich glaube, fast jede berufstätige Mutter plagt das schlechte Gewissen - entweder dem Kind oder dem Beruf gegenüber. Aber wollen wird uns auf das Positive konzentrieren! Ach, "Ei" ist ja auch süß". Und ich kann mir nur zu gut vorstellen wie es sein wird, wenn Julius in die Schule kommt: ich "mach mir dann sicher auch in die Hose"...;) Alles Gute Susanne

      Löschen
  10. wünsche Euch dreien viel Spaß am Entdecken des neuen Lebensjahres!
    Alles Liebe,
    Silke

    AntwortenLöschen
  11. Erstmal Glückwunsch an Julius, mein Sohn heisst ganz ähnlich, nur die letzten beiden Buchstaben sind anders :-)!! Wir sind bereits in der Mitte, Grundschulzeit so langsam am Beenden, war er nicht gestern 2 ?! Aber in Mamas Arm kuscheln funktioniert immer noch (wenn keine schaut :-)). Bleibt also noch ein wenig erhalten.
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tinka, schön zu hören, dass das Kuscheln so schnell nicht aufhört. Ich glaube bei Jungen dauert das auch etwas länger an als bei Mädchen, oder? Und die Schokokusstorte schmeckt garantiert auch 10 jährigen. Die schmeckte sogar meinen Eltern ;) Herzlichen Gruß Susanne

      Löschen
  12. PS: Danke fürs tolle Tortenrezept, das schmeckt sicher auch noch 10jährigen, Geburtstag steht nämlich bevor!
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
  13. Ach, das liest sich schön! Und die Bilder....*seufz*
    Herzlichen Glückwunsch zum zweiten Geburtstag! Und das mit der Sentimentalität versteh ich. Ich hab mich schon komisch gefühlt, als ich die Klamotten in Größe 50 weggepackt hab :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Frau Nilsson, wie alt ist denn jetzt Euer Kleines schon? Aber Du hast völlig recht: ich hatte beim Wegpacken der 50er Strumpfhosen (oh Gott wie klein!) und der Strickjäckchen und Bodies auch ein komisches Gefühl und das habe ich immer noch, wenn ich die kleingewordenen Sachen wegpacke und die größeren ins Regal staple. Siehst, das fehlte noch in meiner Aufzählung... Danke für daran Erinnern! Herzlichst Susanne

      Löschen
    2. 9 Wochen. Schon fast erwachsen *schnüff* :-)

      Löschen
  14. ohhhhhhhhhhhhhh,... meine 2750 gramm sind zwar schon (!) seit ende november zwei jahre alt, aber wir waren auch noch nicht beim friseur. dank der locken dauert das wohl noch weitere zwei jahre,... würde jeden einzelnen satz sofort unterschreiben,.... ein dickes, pochendes mama-frau-arbeiterin-herz grüßt dich durchs www... liz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Liz, Gott sei Dank habt Ihr dann durch die Locken noch etwas Schonfrist! Wir müssen aber jetzt mal endlich gehen. Sieht hinten schon recht wirr aus. Hoffe, wir finden einen Friseur, der so einen kleinen Jungenkopf nett schneidet;) LG Susanne

      Löschen
  15. Liebe Susanne, was für ein wunderschöner Text zu so wunderschönen Bilder. Du sprichst mir aus dem Herzen, und glaube mir, leider vergeht die Zeit viel zu schnell. Auch wenn alles manchmal nervig und anstrengend ist. Sag ich mit einem von dreien der gerade in der "Kind ist pupertär" Phase ist... Seufz, der ist doch gestern erst zwei geworden und hat einen Holzroller bekommen. Ganz liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ricarda, danke! Ich glaube leider auch, dass die Zeit sehr schnell vergeht. Aber wir können ja noch eins zaubern und noch eins. Hihihi...Lieben Gruß Susanne

      Löschen
  16. Haha, die Relativitätstheorie ist klasse! Genau so ist es!!!

    Das Kochbuch haben wir übrigens auch, die Waffeln sind super. Und überhaupt alle Lieselotte-Bücher..

    Liebe Grüße & schöne Fotos!
    Swenja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Swenja, das Lieselotte-Kochbuch find auch auch ganz niedlich gemacht. Julius schaut es sich bis jetzt aber eher als Bilderbuch an. Er "tut" noch trockenkochen. Übung macht den Meister! (Wußte gar nicht, dass es noch mehr Lieselotte-Bücher gibt). Herzlichst Susanne

      Löschen
  17. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! :)

    AntwortenLöschen
  18. Erstmal auch von mir herzliche Glückwünsche zum Geburtstag ;)
    Und diese Schokokusstorte... Die MUSS auf meine Nachmachliste! Mmmmmmmh!!
    Liebe Grüße,
    Mia

    AntwortenLöschen
  19. Happy Birthday an das zuckersüße Geburtstagskind!

    Viele liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Susanne,
    die Geburtstagstorte sieht super lecker aus.
    Ich würde würde sie am WE für den Sohn einer Freundin backen (nur mit einer "4" oben drauf :-))
    Hast du das Biskuitrezept gleich zwei mal gebacken oder ergibt die Menge 4 Böden?
    LG
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina, also den im Rezept angegeben Teig habe ich in zwei 15 cm-Durchmesser-Springformen gebacken und dann jeweils halbiert, somit ergeben sich vier Kuchenböden. Wenn Du allerdings nur eine große Form hast, würde ich die doppelte Menge an Teig machen und 2x backen. Mal sehen wie gut er dann aufgeht und ob Du ihn dann halbieren kannst oder ob Du dann einfach 2 große dickere Tortenböden hast. Viel Glück und Spaß damit, LG Susanne

      Löschen
  21. Auch von mir nachträglich alles Liebe zum Geburtstag dem kleinen Zwerg! :)
    Die Schokokusstorte sieht einfach zum reinbeißen aus! Oh lecker! Will haben! :)
    Habe deinen Blog übrigens gerade über "We love living" gefunden :)

    Liebe Grüße,
    Nici

    AntwortenLöschen
  22. Hallo? Schämst du dich nicht? Warum weiß ich bisher nichts von deinem grandiosen Blog, voller Persönlichkeit und Charme? ;)

    Man man man, dann hole ich das jetzt nach und werde gaaaaaaanz schnell deine Leserin :)

    Liebste Grüße und auf bald
    R. (von verlockendes)

    AntwortenLöschen
  23. Wie wunderbar du das geschrieben hast... Da blüht einem das Herz auf... Grüße aus Berlin

    AntwortenLöschen
  24. Oh, wie lieb! Das kenne ich alles so gut... In sechsfacher Ausführung allerdings. Und irgendwie ist das sechste immer noch "unsere Heiligkeit" so wie es auch alle davor waren... Deine Fotosammlung auf pinterest hat mich ganz schön umgehauen und ich hab Dich sofort in mein Herz geschlossen... Ich weiß, das ist doof, weil man sich ja gar nicht kennt... Aber doch! Die Fotos sagen alles. Und so ein Post übers Hoppelchen...

    AntwortenLöschen