Montag, 17. Oktober 2011

a bisserl neusiedlersee, a bisserl wien & backhendlsalat reloaded























In unserem Sommerurlaub waren wir nicht nur im wunderschönen Kroatien, sondern haben auch einen Abstecher nach Österreich gemacht, und zwar nach Wien.

Das ist jetzt zwar schon eine Weile her, aber der Grund warum ich davon anfange ist, dass ich dort mal wieder Backhendlsalat gegessen habe. Soo gut! Und außerdem wollte ich schon immer mal Backhendlsalat selbermachen. Das Geheimnis dieses Salates liegt unter anderem am Kürbiskernöl. Eine kulinarische Spezialität aus der Steiermark. Und im gleichen Atemzug muß ich auch erwähnen, dass ich immer vergesse Kürbiskernöl zu verwenden, okay, außer bei Kürbissuppe. Ich habe die köstlichsten Sorten hier rumstehen (aus der Graz und dem Burgenland importiert) und sobald ich in Deutschlands einreise, ist es als hätte mir jemand die Existenz diese Öl aus dem Hirn gestrichen. Sehr seltsam. Keine Ahnung warum. Vielleicht weil kein Fleck von diesem Zeug aus den Klamotten rauszuwaschen ist. Ich muß daher immer mit Lätzchen essen. Auf jeden Fall soll nun das Kürbisöl in unseren Speiseplan aufgenommen werden – und zwar regelmäßig.

Dieses schwarz-grünliche Öl, gewonnen aus gerösteten Kürbiskernen, ist einfach unerlässlich im Backhendlsalat und zur Verfeinerung von Kürbissuppe. Aber einfach umwerfend schmeckt es auch zu Rindfleischsalat oder Rührei (ja, wirklich!) oder Vanilleeis (im Ernst!) und ganz einfach als Dressing zu grünem Salat.

Das erste Gericht, was ich in der kleinen Reihe von Kürbiskernölspeisen vorstellen möchte, ist nun der Backhendlsalat, den ich ein wenig variiert habe. Die Panade ist mit klein gehackten Kürbiskernen verfeinert. Die Kombination aus Salat mit paniertem Hühnchen ist einfach echt lecker und so schön bodenständig.

Auf jeden Fall lohnt es sich dafür mit Lätzchen zu essen.

P.S. Kürbiskernöl ist erhältlich in gut sortierten Supermärkten und in Biomärkten.  


Kommentare:

  1. wunderbare foto - ich würde jetzt am liebsten mit meiner kamera zum zug und sofort ab nach wien..

    AntwortenLöschen
  2. Wau was für wunderschöne Bilder du hast ein gutes Auge für solche Fotos,ja und das kulinarische lässt mein Herz auch höher schlagen,super schön dein heutiger Post.Liebe Grüße aus Österreich von Edith.

    AntwortenLöschen
  3. Wahnsinnig schöne Fotos zeigst Du uns hier! Ein richtiger Aufsteller!
    Liebe Grüsse
    Susann

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Leute, habe gerade auch das Rezept eingestellt, das hatte ich gestern Nacht einfach vergessen ;) Liebe Grüße Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Ganz großes Kompliment für den wunderschönen Post! Besonders das Layout des Rezepts hats mir angetan! Liebe Grüße und danke, Rike

    AntwortenLöschen
  6. Lasst Bilder sprechen und dann noch ein tolles Rezept. Mir tropft der Zahn. Merke schon wieder, dass ich Hunger habe!! Und Du bist schuld... ;)

    Kürbiskernöl liebe ich. Mag es allerdings wirklich nur zu Herbstgerichten. Deswegen habe ich immer ein kleines Fläschen zu Hause, denn die Gefahr, dass es schlecht wird ist dann doch groß und die guten Öle sind ja nicht gerade billig.

    LG

    AntwortenLöschen
  7. Meine Mutter kommt aus der Steiermark und deshalb habe ich schon recht früh meine Liebe zu Kürbiskernöl entdeckt. Verwende es aber "blöderweise" kaum, wie ich jetzt feststellen muß.
    Gruß Biene

    AntwortenLöschen
  8. Ich kann Kürbiskernöl ebenfalls wärmstens weiterempfehlen. Vor allem für Salate, weil man durch dieses Öl eine besondere Note bekommt, die den Salat besonders lecker macht!

    AntwortenLöschen