Montag, 7. März 2011

épi - boulangerie und patisserie









Es eröffnen immer wieder neue schöne Lokale, Bars, Cafés, Feinkostläden und Restaurants in Köln – coole, hippe, gemütliche, funktionale, exquisite, stylishe, bürgerliche, ausgefallene u.a. Deshalb soll dieser Blog nicht nur über das Geschehen in meiner kleinen Küche und von meinem Fotostudio, sondern auch von neuen oder bereits etablierten Hotspots in Köln berichten. Keineswegs möchte ich hier als Restaurant - oder Gastronomiekritiker erscheinen, noch möchte ich es in der Zukunft werden. Dies ist eine subjektive Auswahl meiner persönlichen Number Ones.

Heute stelle ich meine liebste Bäckerei mit Café im Agnesviertel vor. Hierbei handelt es sich allerdings nicht um eine x-beliebige Kölner Kaffeebud mit Kaffee aus dem Pappbecher. Hier wurde einem Bäckerei-Café-Bistro-Konzept französisches Flair eingehaucht.

Ich kann hier Frankreichurlaub machen - mitten in Köln. Épi, die charmante Boulangerie und Patisserie gibt es schon seit Oktober 2008 und eröffnet bald eine zweite Filiale in Rodenkirchen. Hier bekommt man exquisite Backwaren aus französischen Mehl und kleine süße und pikante Köstlichkeiten zum Mitnehmen oder im Café vom wirklich zuvorkommenden freundlichen Personal serviert.

Geführt wird diese hübsche Bäckerei von Heinz Peter Otten, gelernter Bäckereimeister, und seiner Frau, Natalie Otten, die für Management und Realisation zuständig ist.

Entscheidend für mich dort hinzugehen ist nicht nur die Qualität, sondern eben auch die Präsentation der Ware, die schlicht und doch zu stilvoll und liebevoll ist. Die einzige Bäckereien, die bei mir die Sinne so anregen sind noch das Bastians, in Köln, z.B. Düsseldorf und Salzburg und das Le pain quotidien (ein Ableger des Brüsseler Backstube-Bistro-Konzepts, in Düsseldorf, z.B. Frankfurt und München.

Die großen Tische, die an Gemeinschaftstische in französischen oder auch belgischen Bistros erinnern, sind vielleicht nicht jedermanns Sache. Ich allerdings mag das Zusammensitzen mit fremden Menschen, es gibt dem Leben in einer großen Stadt einen Teil von Gemeinschaft zurück. Ein nettes „Hallo“ bei einem Café au lait und einem Crossaint oder Briochette entführt mich kurz aus dem Alltag, vor allem wenn auch noch die Sonne scheint!

Als ich das erste Mal daran vorbeiging – ich ging dann wieder zurück und hinein – fielen mir die Körbe mit Baguettes, Bateaus und Gouttes im Fenster und die großen aufeinandergestapelten Landbrote in den Regalen auf, hinzu kam die wunderschöne Einrichtung mit schwarz-weiß gefliestem Boden und granitgefasster Theke, wo weitere Köstlichkeiten auslagen.

Die Brote sind handgemacht und werden daher beim Kauf abgewogen. Man merkt dabei wie viel Wert hier auf das Produkt gelegt, daß eben nicht nur reines Produkt, sondern vielmehr Genuß- und Lebensmittel ist. Das hat seine Preis. Und den bin ich bereit zu zahlen. Ich muß ja nicht gleich drei Tüten Brötchen und zwei Laibe Brot kaufen. Mir geht’s ja hier um den Genuß.

Und deshalb gehe ich aus dem Laden, gedanklich in Frankreich, mit drei Croissants und zwei Briochette noisette und denke an brioche au sucre, bateau feta peperoni, petit rustiques herbes, macarons, pain au chocolate, eclaires, tartellettes aux citrons, limonade au mandarine, paris und sonnenschein: La vie c'est beau!

Kommentare:

  1. Wow - kannte ich noch gar nicht. Wahnsinns Fotos- direkt hin beim nächsten Besuch im Agnesviertel. Le Quartier Agnès ;)

    AntwortenLöschen
  2. I love this kind of places. A petite croissant and a cappuccino and I'm in Paradise! :)

    AntwortenLöschen
  3. Ohja, das Épi (oder die? Ist ja "die" Bäckerei...) finde ich auch super. Vor allem diese Brioche-ähnlichen Dinger mit Schokolade drin (hab' den Namen gerade vergessen). Bastians ist auch ganz toll, da hast du Recht. Schön, jemand gleichgesinntes gefunden zu haben. ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Wusstest du übrigens, dass Épi auch bald eine Filiale in Rodenkirchen eröffnet? Ich bin da schon sehr gespannt und freue mich, weil Rodenkirchen für mich noch praktischer gelegen ist als der Ebertplatz. :-)

    AntwortenLöschen
  5. Ja, liebe Regina, steht im Text ;)) Meines Wissens sollte die Filiale im April eröffnen. Liebe Grüße Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Ach was, da hast du ja vollkommen Recht! Naja, war schon ein bisschen her, dass ich deinen Text gelesen hatte und dann habe ich erst vor einer Woche in Rodenkirchen die neue Filiale gesehen. :-)
    Dort suchte das Team per Aushang jemanden für "ab Mai" und im Netz habe ich dann nachgeschaut und da steht, die Filiale eröffnet im Juni. Die Webseite ist ja auch überarbeitet - gefällt mir so viel besser.

    AntwortenLöschen
  7. Beim stöbern im Netz sind wir über Deinen großartigen blog "la petite cuisine" gestoßen. Liebe Susanna vielen Dank für die sehr ansprechenden Bilder und den tollen Text!!!! Wir haben Deinen Blog auf unserer Facebook-Seite veröffentlicht: https://www.facebook.com/pages/%C3%89pi-Cologne/149938688400565
    Viele Liebe Grüße
    Dein Epi-Team

    AntwortenLöschen
  8. ich kann nur Beipflichten, ganz Genial wenn auch nicht Billig!
    Beachtlich ist das ein Mitglied aus der klassischen "Fabrikbrot" Dynastie Otten offensichtlich den Weg wieder zurück findet zum guten Brot!
    Eine kürzlich Eröffnete 2. Filiale in Rodenkirchen eröffnet jetzt auch uns das tägliche "gute" Brot, wenn auch als Luxusgut!
    Pascal Räderscheidt

    AntwortenLöschen
  9. Ich bin selber Bäckermeister in einer der besten Bäckereien von Köln( so bezeichnenviele Kunden und kölner unsere Bäckerei in der Kölner Innenstadt)aber das épi ist etwas ganz besonderes. Ich liebe die franzôsischen Backwaren und den Charme eines jeden solchen Ladens. Ich kaufe mir im épi immer die Chocoweckchen! Das ist wirklich großes Kino und einfach etwas besonderes in Köln!

    AntwortenLöschen
  10. Patrick Hagemeister8. Januar 2012 um 17:50

    Ich bin leidenschaftlicher Esser und Frankreichtourist. Darüber hinaus ein Verfechter handwerklicher Backkünste. Heute bin ich extra von der Landeshauptstadt in die verbotene Stadt gereist um mir eine Galette du Rois zu kaufen. Vorher musste ich stets nach Lille zu Paul oder Liege zum Point chaud. Jetzt geht es besser! Doch stimmt Ihre Information was die belgische Bäckerei mit einer Düsseldorfer und zwei anderen Filialen in Deutschland leider nicht. Es gibt hier keine Bäckerei mit französischem Brot und anderen Backwaren. Ich bin schon selbst auf die Idee gekommen Produkte von Paul mit dem Thalys anbringen zu lassen. Doch ich bin ja keine Liz Tyler. Ihr Baguette kam immer mit der Concorde aus Paris.

    AntwortenLöschen
  11. Alle frankreich liebhaber,ich habe Ihre Berichte über Epi gelesen.
    Wenn Sie mal in Bonn sind,sollten Sie unbedingt "C'est la Vie" besuchen.
    der Inhaber bietet frische und selbstgemachte französische Patisserie es gibt auch ein großes Auswahl an Quiche und Sandwich.Es lohnt sich!!

    AntwortenLöschen
  12. Für alle Fans der französischen Patisserie-Kunst: TV5MONDE Europe sendet übrigens eine neue kulinarische Sendereihe "Qui sera le prochain grand pâtissier?" mit deutschen Untertiteln ab Samstag, 30.11. um 21 Uhr. Habe gerade Infos darüber gelesen und es hört sich gut an :)

    AntwortenLöschen