Montag, 7. Februar 2011

lammhackfleisch-pilz-pie


















Bekanntlich genießt die englische Küche keinen guten Ruf. Den angesagten englischen Köchen, wie Jamie Oliver, Gordon Ramsey und Heston Blumenthal zum Trotze. Es mag vielleicht daran liegen, dass - wie ich zum Beispiel - Jamie Oliver eher mit der italienischen Küche verbinde. Und ich muß zugeben, dass ich die anderen Köche zu wenig kenne. Aber man muß der englischen Küche zugestehen, dass sie sich weiterentwickelt hat. Interessanter Artikel in der Effiliee. Die deutsche Küche war vor 50 Jahren auch nicht das, was sie heute ist. Aber dazu ein andermal mehr.

Mitte der achtziger Jahre – vor mehr als 20 Jahren - wurde ich mit der englischen Küche konfrontiert – ein vierwöchigen Aufenthalt in Eastbourne. Kulinarisch habe ich das nicht überlebt. Seither habe ich einen großen Bogen um Pies, Pudding, Baked Beans und Ähnliches gemacht.

Bis vor zwei Monaten etwa. Da entdeckte ich diesen köstlichen Chicken-Mushroom-Pie, der einfach so schön aussah – fotografiert von der wunderbaren Foodfotografin aus Sydney Katie Quinn Davis - dass der einfach auch gut schmecken mußte. Und er tat es.

Nun wage hier ich eine Interpretation des Shepard Pies, eine Art Hackfleischauflauf aus Lamm, der traditionell mit einer Kartoffel-Püree-Haube serviert wird.

Mein Pie: Lammfleisch-Hack, Speck, Rotwein, Erbsen, Pilze, Rosmarin, Worcester, Soja, Sweet-Chili-Sauce, und darüber eine Blätterteig-Haube.

Fertig! Lecker!

Kommentare:

  1. Danke Katie, das du Susanne zurück zur Pie gebracht hast, sonst würden wir hier nicht diese wunderschönen Bilder sehen!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Susanne, ich habe dich gerade erst entdeckt, und mich gleich als Leserin eingetragen! Bald werde ich bestimmt dein Risotto mit dem pochierten Ei probieren...soooo lecker sieht das aus! Hab ein schönes Wochenende! Anja, die jetzt Käsekuchen und Geburtstagsmuffins backen geht!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anja, wie schön! Du bist meine erste Fremd-Leserin auf diesem neuen Blog. Das freut mich besonders! Herzlichen Dank für Deinen Kommentar. Darf ich fragen: Wie hast Du mich entdeckt? Lieben Gruß Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Das Hack ist einfach nur göttlich! Richtig schln fettig, undglaublkich lecker, denn Fett ist ja Geschmacksträger. Und hier gibt es unglaublich viel Geschmack, der zu tragen ist ...

    AntwortenLöschen