Dienstag, 11. November 2014

kinderküche // riesenhunger oder das geheimnis richtig guter steinröstknödel

 
Es lebten einst ein großer und ein kleiner Steinbeisser-Riese in den lichten und duftenden Wäldern von Hollerbürgen.


Sie lebten in einer großen Höhle, in der sie es sich mit allerlei Laubwerk und Moos äußerst gemütlich gemacht hatten. Im Sommer schliefen sie manchmal vor der Höhle und genossen die Kühle des Waldbodens und hörten dem beruhigenden Geplätschers des kristallklaren Bergbaches in ihrer Nähe zu.

  
Dabei konnte man vorzüglich einschlafen, fand der kleine Riese. Im Winter jedoch, wenn es bitterkalt war, heizten sie ordentlich ihren Ofen, erzählten sich Geschichten und tranken Zwiebelkrauttee, ein wahres Wunderkraut, sage ich Euch. Beide liebten es sehr wenn die Sonne durch die Wipfel in ihre Höhle fiel und die Tautropfen sachte auf ihr Dach tropften. Dann lagen sie in ihrem Blätterbett und überlegten was sie Schönes unternehmen könnten. Es gab ja so viele Möglichkeiten: Bäumerollen, Waldseebaden, Moosflechten, Blätterpuzzeln, Versteckenspielen, Staudammbauen. Wie sollte man sich da entscheiden?

  
Ihre zweite Lieblingsbeschäftigung war das Essen. Aber leider war es manchmal so, dass dem großen Riesen Dinge schmecken, bei dessen bloßer Anblick es dem kleinen Riesen das dünne Barthart kräuselte. 

   
Jeder hatte natürlich auch seine Lieblingsspeise. Der große Riese liebte buntes Pilzallerlei. Der kleine Riese mochte geröstete Steinknödel für sein Leben gern. Ich mögt Euch jetzt fragen was Steinknödel sind. Ihr könnt es Euch nicht vorstellen? Nun, Steinbeisser-Riesen sind groß und haben so starke und große Zähne, dass kleine und große Steine wahre Leckerbissen für sie sind. Ihr glaubt mir nicht? Dann hört weiter zu. 

  
Das Problem bei der Steinknödelsache war, dass das Zubereiten äußerst zeitaufwendig und mühsam war. Daher konnte er höchstens, aber auch nur allerhöchstens, einmal im Monat den großen Riesen überreden, sein Lieblingsessen zu machen.
  
Es fing schon damit an, dass Steinknödel nicht einfach so zu kaufen waren, wobei die Hollerbürger-Steinbeisser-Riesen weder Geld kannten, noch überhaupt je ein Geschäft gesehen hatten. Also mußte man Steinknödel im Wald suchen. Aber die lagen auch nicht einfach auf dem Waldweg herum. Manchmal suchten sie mehrere Stunden für zwei große Portionen. Riesen brauchen viel zu essen und große Portionen. Dabei wühlten sie mit Händen und Füßen in der Walderde oder hielten im Bergbach Ausschau nach den seltenen Köstlichkeiten. Am liebsten aber mochte der kleine Riese sie nicht im Ganzen, sondern in Stücken. 

  
Und hier begann der wirklich mühsame Teil dieses Essens. Denn Steinknödel, wie der Name schon sagt, bestehen aus Stein, nun, einem besonderen Stein, und diesen konnte man nicht einfach mit einem Messer zerteilen oder mit der Hand auseinanderbrechen. Und zu groß, um einfach so in den Mund zu nehmen. Nein, so einfach war das nicht. Lange hatte der große Riese gebraucht um das Geheimnis des Knödelteilens herauszufinden. Aber irgendwann hatte er herausgefunden, dass man sie einen steilen Berg hinunterschubsen mußte, wobei sie unten angekommen in viele Teile zerfielen.
 


  
Jedes Mal wenn sie oben auf einem Berg standen und die Knödel rollten, hüpfte der kleinen Riese von einem Fuß zum anderen, dass der Waldboden nur so bebte und quietschte vor Vorfreude und Begeisterung angesichts der bald unten zerbrechenden Knödel und des bevorstehenden Essens. Ach, war das jedes Mal wieder eine wunderschöne Aufregung. 



 
Manchmal dachte sich der große Riese, schon allein wegen der großen Freude, die der kleine Riese an der Zubereitung hatte, sollte er ihm die Freude doch öfter bereiten. 

Wenn die zerbrochenen Steine unten lagen, stiegen sie hinab, stopften die Teile in ihre riesigen Taschen und schleppten das wertvolle Gut unter Ächzen und Schnaufen in ihre Höhle. 


 
 
Mit leuchtenden Augen sah der kleine Riese zu, wie der große Riese ein Feuer entfachte und die Steinknödelteile röstete. Dazu gab es dann manchmal Pilzallerlei. Dabei entstand ein unbeschreiblich guter Duft nach Zuhause- und Zusammensein.

  
Der kleine Riese holte zwei Teller aus dem Schrank und deckte den Tisch. 


  
Im schwachen Schein des Mondes und einer Kerze saßen sie dann zusammen und aßen schwatzend die dampfenden Röststeinknödel und das Pilzallerlei. Wenn dann nicht mehr ein einziger Krümel auf den Tellern war saßen sie noch eine Weile glücklich und zufrieden zusammen, bis der große Riese den kleinen müden Riesen in sein Blätterbett legte und ihm eine geruhsame Nacht wünschte.




 Ende
  
W 

Kommentare:

  1. deine bilder sind wunderschön!!! und danke für das rezept, das hört sich soooo lecker an!!! einen schönen tag wünscht dir angie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angie, das freut mich sehr! Viel Freude und Erfolg beim Nachkochen und Genießen. Herzliche Grüße Susanne

      Löschen
  2. Ich heul gleich! Was für ne schöne Geschichte. You made my day!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Patricia, ich hoffe Freudentränen, oder so was. Wenn ja, ist es, ich glaube, dass ist das schönste Kompliment, was ich je bekommen habe. Ganz liebe Grüße Susanne

      Löschen
  3. Ich möchte diesen Post heiraten. Danke.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Fee! Dann gratuliere ich ganz herzlich zur Verlobung! Ihr habt mein Ja! ;) Tausend Dank für diese Worte! Liebe Grüße Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Der schönste Post seit langem, den ich gelesen habe. Eine so schöne Geschichte, begleitet von schönen Fotos. Einfach toll!

    Lg Verena

    AntwortenLöschen
  6. Sooo eine schöne Geschichte - bitte mehr davon ... :)! Und traumhaft schöne Märchenfotos dazu! Damit hast du den kleinen Riesen und deine Leser bestimmt sehr glücklich gemacht, ich habe jedenfalls riesengroßen Appetit bekommen - danke für das Rezept!
    Liebe verträumte Grüße,
    Barbara

    AntwortenLöschen
  7. Ein Kochrezept in eine so schön illustrierte Geschichte verpackt -das liest ja selbst ein Kochabstinenzler wie ich!
    Liebe Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
  8. Ich liebe dieses Posting. Die Bilder, die Geschichte, einfach awww... <3

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du liebe, langjährige Leserin! Vielen herzlichen Dank! Und auch fürs Verklinken meiner Stutenmännchen! <3
      Hab noch einen wunderschönen November! Liebe Grüße Susanne

      Löschen
  9. Wann komm tendlich dein erstes Geschichten- Kochbuch heraus....?!!! So etwas wunderschönes hätte ich gerne in meiner Kochbuchsammlung:-)
    Liebe Grüße Diane

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Susanne,
    Was für eine berührende Geschichte :-)
    Toll finde ich die Kombination Essen und Geschichte.
    Danke für die leckeren Rezepte und die herrlichen Bilder.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  11. BEZAUBERND - einfach nur bezaubernd.


    ♥ Franka

    AntwortenLöschen
  12. Hach, das kommt ja gerade zur richtigen Zeit. Ich war nämlich im Urwald auf der Suche nach genau diesen Steinknödeln, aber da war dann doch zu viel Moos und Murks drin und ich wollte sie selbst machen. Danke für's Rezept und die wunderbare Geschichte drum herum. :D

    AntwortenLöschen
  13. Wunderschön und eine tolle Idee.

    AntwortenLöschen