Freitag, 17. Juni 2011

Marille, die: (landsch., österr.) Aprikose






Habe ich eigentlich schon mal erwähnt, dass ich eine große Affinität zu Österreich habe? Ich glaube nur am Rande – beim Thema Apfelstrudel. Ach, und bei den Semmelknödeln mit Schwammerlsauce auf designsponge.

Meine Mutter kommt aus der Steiermark, ich bin in Wien geboren, habe dort studiert und ein Großteil meiner Verwandtschaft, u.a. mein Bruder, lebt in Österreich. Unschwer vorzustellen, das da was hängenbleibt, an österreichischen Lieblingsspeisen, österr. Redewendungen und Wörtern und so fort. Daher komme ich auch nicht drumherum, statt Aprikosen Marillen zu sagen. M-a-r-i-l-l-e, wie das schon klingt. Traumhaft warm und weich nach Sommer – in der Wachau. Finde ich.

Gestern habe ich 2 Kilo dieser süßen schon sehr reifen Früchtchen auf meinem Haus-und Hof-Wochenmarkt gekauft und spät am Abend noch eingekocht. Das Rezept ist wirklich einfach, das einzig Umständliche beim Marmeladeeinkochen ist das Auskochen der Gläser. Vor allem wenn man zu wenig auskocht und dann beim Einfüllen merkt, das man noch mal von vorne anfangen kann. Argh!

Zwar war ich um 0:40 im Bett und um 6:45 wieder wach, aber wir wurden mit einer frischen Marillenmarmelade auf Toast belohnt, die alle Familienmitglieder verkosten durften. Das ist es wert! Himmlisch! Noch besser auf Brötchen, ähh, Semmeln.

Tipp: Das Rezept stammt von meiner Schwägerin, die gerne etwas Marillenlikör, am liebsten Bailoni, zur Marmelade gibt. Sehr lecker. Kann aber natürlich auch weggelassen werden.



Kommentare:

  1. Ahhh, alles toll! Das Rezept, die Bilder, die Schildchen, die Gläser.

    Ob ich morgen auch Marillen kaufen soll :)?

    Liebe Grüße, Nadine

    AntwortenLöschen
  2. Sieht köstlich aus - Marmelade habe ich heute lustigerweise auch gemacht, allerdings nur ein Glas, Resteverwertung. Aber die Kleinportionen mag ich am liebsten :)

    AntwortenLöschen
  3. Habe leider noch keine schönen Aprikosen gefunden, aber ich freu mich schon, auch Marmelade zu kochen. Die Gläser und die Schilder sind sehr hübsch.
    LG und ein schönes WE
    Alex

    AntwortenLöschen
  4. Mmmmhhh, ein leckres Rezept! Und wunderschöne Bilder :-)
    Wir haben gestern 5 Kilo Erdbeeren zu Marmelade (mit Orangensaft, Vanille und Grand Marnier) verarbeitet. Jetzt ist der Vorrat erstmal wieder gesichert :-)

    Ich wünsch dir ein schönes Wochenenede.
    Viele liebe Grüße von Sandra

    AntwortenLöschen
  5. Ganz gleich ob Marille oder Aprikose - Du hast wunderschöne Fotos gemacht. Ich bekomme Lust auf Konfitüre-Kochen-

    AntwortenLöschen
  6. Österreich und ESSEN. Was besseres gibt es für mich gar nicht. Wenn wir nach Österreich zum schifoahn gehen freue ich mich immer nicht nur auf die Piste. ;-)

    Deine Bilder sind sooo toll... leckerer geht es ja kaum noch.

    LG

    AntwortenLöschen
  7. Oooh, sieht das toll aus! Sind die Schilder gestempelt? Jetzt bekomme ich richtig Lust auf´s Einkochen, habe ich dieses Jahr noch gar nicht gemacht.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Christina, ja die Schildchen sind gestempelt. Lieben Gruß Susanne

    AntwortenLöschen