Donnerstag, 12. November 2015

Warum hat Grünkohl solch einen schlechten Ruf // Wie ein Grünkohl-Smoothie gegen diese Aversion hilft.





 








Grünkohl ist aus den Supermarktregalen fast gänzlich verschwunden. Nur auf Wochenmärkten ist er noch vereinzelt anzutreffen. Erst jetzt, also ich einen kleinen Text darüber schreiben sollte, und ein bißchen recherchierte, stieß ich darauf, dass Grünkohl im Allgemeinen recht verhasst ist: muffig, streng, zäh und noch andere unschöne Attribute taten sich da auf. Vielen stehen selbst als Erwachsene die Haare zu Berge, wenn sie Grünkohl hören. Ich mußte das Gott sei Dank nicht durchmachen, meine Mutter hatte das für mich erledigt. Daher gab es bei uns zu Hause nur Wirsing. Er hat zartere und hellere Blätter als der Grünkohl hat und schmeckt mir mit Salzkartoffeln und ein paar Frankfurtern ausgezeichnet.

Dies alles zusammen genommen gab wohl den Ausschlag dem Grünkohl etwas auf die Sprünge zu helfen. Und zwar in den USA. Und das schon vor gut 2 Jahren. Dort wurden die Blätter sogenannte „Kale“ im Backofen zu Chips verarbeitet oder zu wohlschmeckenden, fein geschnittenen Salaten mit Pecorino und Zitrone oder mit Kürbis, Linsen und Feta wie in diesem Rezept. Er erlebte ein richtiges Revival. Nun ist dieser Trend allmählich nach Europa herüber geschwappt. Somit haben wir nun das Vergnügen junge Grünkohlblätter, allerdings nur abgepackt, kaufen zu können. Florette hat Ende Oktober ein neues Produkt auf den Markt gebracht. Die Salatmischung: Kale-Mix, mit jungen, zarten Grünkohl- und Spinatblättern und Karottenstiften.

Für Euch habe ich eine Smoothie-Mix daraus kreiert. Hier geht’s zum Rezept.
Viel Spaß!



Dieser Post entstand in Zusammenarbeit mit Florette. Alles drumherum basiert auf meiner Sichtweise.

Kommentare:

  1. In der Variante kenne ich Grünkohl tatsächlich nicht. Obwohl ich eher finde, dass er wieder auftaucht in den Läden, auch bedingt dadurch, dass Kale Chips seit ein paar Jahren DAS DING sind. Bilde ich mich das ein? Wie auch immer: Ich habe ihn vor zwei Jahren das erste Mal getestet und fand ihn gar nicht so übel. Im Smoothie allerdings würde er mich eher abschrecken. Aber grüne Getränke und ich sind einfach keine Freunde ;)!

    AntwortenLöschen
  2. Versteh ich auch nicht, warum der so einen schlechten Ruf hat, als Chips mit Parmesan fand ich die eigentlich ganz lecker und wir dreieckchen Mädels, besonders Janine, lieben grüne Smoothies und würden den gern öfters mit in den Mixaaa stopfen. Deine Smoothies sehen übrigens sehr lecker und gesund aus!

    Liebe Grüße
    Consti

    AntwortenLöschen
  3. Lecker. Endlich mal was ohne Banana. Ich bin übrigens ein Grünkohl-Fan :)

    LG Sabine

    AntwortenLöschen