Dienstag, 15. Oktober 2013

Von Speis' und Trank - Pays d'Oc IGP Event in Hamburg





Foto: Hylmar Möckel


Foto: Hylmar Möckel





























Foto: Hylmar Möckel 


Ich mag's am liebsten trocken – bei Weinen. Weiß oder Rosé. Rot vertrage ich leider in meinem Alter nicht mehr...

Aber egal: Wein solo, zum Essen oder zu etwas Käse. Eine einfach feine Sache.

Da ich leider nicht allzu viel Ahnung vom Wein habe - und das ist noch untertrieben - nehme ich immer gerne Tipps und Anregungen von Experten entgegen.

Und so war der Pays d'Oc IGP Fingerfood-Wein-und-Foto-Workshop in Hamburg nicht nur wegen neuer Weinkenntnisse ein voller Erfolg. Es war ein rundum schöner Tag mit lauter netten Leuten, einer tollen Location und wunderbarem Essen.

In der lichtdurchfluteten Location von Kev's Kitchen kochten der Inhaber Kevin von Holt und sein Küchenchef Tim Thiel die wunderbarsten kleinen Kreationen, während ich über Fototechnik und Foodfotografie referierte. Ich muß gestehen, manchmal etwas abgelenkt durch die köstlichen Düfte, die mir um die Nase strichen.

Während sich nun alle 9 reizenden Blooger-Ladies nach dem vielen Gehörten an einigen fertigen Fingerfood-Häppchen versuchten, übten und erfolgreich waren, wurden an diesem schönen Nachmittage schon die ersten Weiss- und Roséweine zum Verkosten geöffnet. Ein richtig temperierter guter Wein ist immer wieder in Hochgenuss! (Vielen scheint das selbstverständlich zu sein, aber in vielen Läden, erhält man warmen Rotwein und bei Reklamation desselben, bekommt man gesagt, er habe doch Raumtemperatur... ja 21 bis 22 Grad Grad...örgs! Da ist das Schwimmbadwasser im Sommer ja kälter.)

Mein absoluter Favorit des Tages, das nehme ich hier mal vorweg, war der 2012 Pays d'Oc IGP, Merlot Rosé, Fortant de France: ein so fruchtiger, spritziger und beeriger Gaumenschmeichler. Fantastisch!

Aber auch viel Spaß im Glas machten der Cams Syrah Rosé, Anne de Joyeuse,  der Mon Pré Carré, Vignobles Gilles Louvet und der von Verena Herzog sogenannte "Reparaturwein" Le Sauvignon, Vignobles Guilhem, ein Wein "mit dem man, wieder von vorne anfangen kann". Sehr sympathisch! 

Zu diesen Genüssen kamen wir dann im zweiten Teil, als Sommeliére Verena Herzog zur Verkostung mit vielen interessanten Hinweisen zu 12 Weinen einlud. Wie auch schon letztes Jahr in Köln hat sie die ausgewählten Weine aus dem Anbaugebiet des Pays d'Oc IGP, mit so viel Hingabe und Leidenschaft vorgestellt. Eine wahre Wonne ihr zuzuhören und zuzusehen! Alle Fingerfood-Gänge waren nun auch fertig und konnten zusammen mit den Weinen ihre Aromen voll entfalten.

Zum Neidischwerden die Abfolge der Gänge mit den passenden Weinen:

1. Scampi mit Bresaola
Weisswein: Viognier Code Inspiration, Vignerons de Cers-Portiragnes

2. Zweierlei Lolli (Kräutercrêpe und Parmesan)
Weisswein: Chardonnay Terroir Littoral, Fortant de France

3. Klares Süppchen von der Paprika mit Salbeistrudel
Roséwein: Merlot Rosé, Fortant de France

4. Tramezzini Sandwich mit gebratenem Kalbstartar
Roséwein: Camas Syrah Rosé, Anne Joyeuse

5. Interpretation von der Gazpacho mit Garnele
Roséwein: Movida, Grenache Rosé, Domaine Laporte

6. Kross gebratener Wolfsbarsch mit Rotweinschalotten und Balsamico-Linsen
Rotwein: Marselan, Mon Pré Carré, Vignobles Gilles Louvet

7. Pfifferlingstartar im Strudelteig mit Arabica Robusta
Rotwein: Merlot Original, Anne de Joyeuse

8. Interpretation von Hamburger
Rotwein: Pure, Cabernet Sauvignon, Domaine de Brau

9. Interpretation der Ente à l'Orange (Entenfilets, Linsen, Orange)
Rotwein: Flying Solo, Grenache Syrah, Domaine Gayda

10. Lammrückenspieße in Brombeerhonig glasiert mit Kastanien-Mousseline
Rotwein: Mont Plaisir Syrah, Vignerons de Cers-Portiragnes

11. Rindfleisch mit Kakao, Kohlrabi und Dörrfeigen
Rotwein: Malbec Terroir de Collines, Fortant de France 

12. Knusprige Strudelblätter mit Ziegenkäse und Apfel-Feigensenf-Sorbet
Weisswein: Le Sauvignon, Vignobles Guilhem

Wie das so bei Weinverkostungen ist, man trinkt den Wein eigentlich nicht aus, nimmt nur ein oder zwei Schlucke und spuckt ihn galant in ein Gefäß. Ich hab immer das Glas ausgetrunken. Zumindest fast immer. Bei den Rotweinen (wegen oben genannten Animosität von Rotweinen gegenüber meiner Person) habe ich den einen oder anderen Schluck ganz gezielt weggeschüttet. Aber bei professionellen Weinproben kann man sich solche Sentimentalitäten nicht leisten, wenn man sich den Abend über noch angeregt unterhalten will. Also ich war am Abend äußerst guter Dinge. Ich mußte ja nur zuhören und genießen.

Danke schön an alle Teilnehmerinnen, an Kevin von Holt & Co., Verena Herzog und die lieben Organisatoren rundherum.

Zum Abschluß noch die Stimmen und Eindrücke einiger Teilnehmerinnen. Viel Spaß beim Lesen!



À bientôt! Eure la petite cuisine


Kommentare:

  1. Hallo Susanne,

    toller Bericht - hat super Spaß gemacht :-)
    Liebe Grüße
    Angela

    AntwortenLöschen
  2. Total tolle Fotos. Hört sich nach einem schönen Tag mit vielen neuen Infos an :)
    Liebe Grüße Sarah

    AntwortenLöschen