Freitag, 25. Januar 2013

winter-schnee-und-rodel-glück























Aus einer alpinaffinen Familie stammend habe ich 37 Jahre gebraucht, um den Weg nach nebenan ins Sauerland zu finden. Es hat sich gelohnt, auch wenn ich schmunzelnderweise einwerfen muß, dass die ausgewiesenen Skigebiete oftmals nur einen einzigen (!) Schlepplift auszeichnen. Aber auch wenn wir hier „nur“ vom Mittelgebirge sprechen, so liegt doch ausreichend Schnee, um Ski zu fahren, ganz zu schweigen von den tollen Rodelliften, die ich aus dem Hochgebirge NICHT kenne.

Es war äußerst töricht nicht schon früher diese läppischen zwei Stunden Autofahrt auf uns genommen zu haben. Denn es ist wahrhaft schön dort und so idyllisch, dass mein Skifahrer-Schnee-und-Berge-Herz gleich höher schlug bei so viel weißem Pulverschnee auf Dächern und Straßen. Susanne im Glück! Dazu noch eine gemütliche Bauernhof-Pension im traditionellen Fachwerk-Bau, die wir gaaanz spontan vor Ort im Touri-Büro bekamen. Unser kleines Zimmerchen unterm Dach war so unendlich gemütlich, dass ich mich nach ausgiebigen Rodeln erst mal Schlafen legen mußte, während sich Kind und Mann die Tiere im Stall ansahen.

Ich war wahrscheinlich so müde weil – und jetzt muß ich was beichten – ich noch nie richtig Rodeln war. Vielleicht stand ich zu früh auf den Skier. Mit vier Monaten lag ich im Fellsack auf dem Schlitten, mit eineinhalb Jahren saß ich im Rucksack auf dem Rücken meines Vaters während er die Pisten runterfuhr und später mit 4 sauste ich (irgendwie) selber bergab. Rodeln fand ich bis zum letzten Wochenende immer langweilig, die Hügel fand ich immer zu flach und die Rodelwege zu kurz. Das Sauerland hat mich nun auf den Geschmack gebracht. Mit dem Rodel auf den Dach fuhren wir ins Hochsauerland. Mit dicken Taschen voller Schneebekleidung für Drei. Da kommt schon was zusammen: 2 Schneeboots, 1 normale Schuhe mit Überziehern, 3 wattierte Hosen, 1 Skijacke, 1 Daunenjäckchen, 1 dicker Lammfellmantel, Handschuhe, Mützen, Schals, Strumpfhosen und lange Unterhosen ;) dicke Pullis und Fleecejäckchen. Und ich hab natürlich trotzdem wieder gefroren.

Das lag wohl daran, dass Mama dreißig Minuten in der Schlange bei gefühlten -10 Grad stand um die Rodelliftkarte zu kaufen, während Papa mit Sohn den Berg raufeilte, um die Rodelstrecke zu testen. Um mich aufzuwärmen, lief ich im Anschluß auf den Berg hoch. Im Ernst ich lief und fror. Untenrum, währen ich obenrum schwitzte. Pech und Schwefel. Oben angekommen löste ich den Vater ab, der mit dem Söhnchen den Lift heraufgefahren kam. Während wir zwei uns auf den Schlitten setzten, fragte ich noch so nebenher, wie man das denn macht. Der Hügel war schon ganz schön steil und lang. „Einfach mit den Haken bremsen“. Aha. Wir sausten los, Julius schrie - erst vor Freude - dann wurde es ihm zu schnell und zu kalt im Gesichtchen. Ich schlug meine Haken ins schneebedeckte Gras und siehe da es funktionierte und machte einfach nur höllisch Spaß! Der Einkehr-Rodelschwung brachte uns in die Hütte zu einem heißen Kakao und Pommes (klar!!!).

Abends saßen wir noch vor dem Kamin, in dem angenehm das Feuer prasselte. Das Ende eines wunderschönen Tages. Schmacht – und das NUR sagenhafte 2 Stunden von Köln entfernt. Ich bin selig. Ganz klar, das machen wir noch mal. Vielleicht haben wir das nächste Mal sogar etwas Sonne.

Passend zu kalten Temperaturen hab ich hier ein paar leckere Süppchen für Euch zubereitet. Habt ein wunderschönes Wochenende im Schnee oder wo auch immer ihr seid!

Alles Liebe
Eure la petite cuisine







Kommentare:

  1. hach. so schön bei dir auf dem blog!

    ein wunderbares wochenende wünscht dir michèle

    AntwortenLöschen
  2. Hach, Deine Bilder, ein Traum! Und so eine schöne warme Suppe könnte ich jetzt gut gebrauchen es ist f****** freezing hier heute abend.

    Liebe Grüße,

    Isabelle

    AntwortenLöschen
  3. So eine schöne Fotostrecke! Mit Überraschungseffekt: Zwei weitere Suppen folgen auf die erste. Suppenliebe! Und die Kniebundhosen mit den roten Strümpfen sind auch eine beliebte Kombination in meiner Familie gewesen. :-)
    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  4. So ein schöner winterlicher Post!! Herrlich, die alten Fotos. Ich hab noch nie (!) auf Skiern gestanden.
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
  5. Bei den Suppen und der schneebedeckten Landschaft wird mir warm ums Herz. Leider bin ich ganz weit weg von Schnee und winterlicher Gemuetlichkeit. Zum vorigen posting moechte ich Dir viel Kraft und starken Willen wuenschen. . Mehr Sein als Wollen. Das Leiden unserer Zeit. Wer nicht von dieser "Krankheit" betroffen ist, das sind die Menschen die ich wirklich beneide.

    AntwortenLöschen
  6. Sehr, sehr lecker, deine Bilder und Rezepte. Schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  7. Your pictures looks so lovely! I would love to understand the contain of your article :/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi B! Danke! Ist der Google Übersetzer keine Hilfe? Ich weiß, dass sich einiges etwas wirr anhört, aber reicht es nicht für einen kleinen Eindruck? Das wäre schön und würde ich freuen! Lieben Gruß Susanne

      Löschen
  8. Hmm... ich glaub ich hätte nicht hier vorbeischauen sollen. Nun will ich auch Suppe!! Und die Fotosammlung gefällt mir sehr!

    Viele Grüße, Eva

    AntwortenLöschen
  9. Ich bin gerade auf dein Blog gestoßen ( frag mich nicht wie ) und deine Sauerland - Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Dein Blog insgesamt hat mich angesprochen und dann noch die Entdeckung: Aus Köln! Ich selber bin inzwischen eine Nicht - Köchin und das Food - Styling steht bei mir gar nicht mehr im Vordergrund, aber ich finde es interessant, meine Nase mal in einen so ganz andres Blog zu stecken.
    Liebe Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
  10. Die Fotos sind immer sooo toll! So schön hell und klar und lecker :)
    Und ich finde übrigens immer toll, wie du die Rezepte so in die Fotos schreibst! Wirklich wundervolle Idee und sehr schön umgesetzt :)

    Liebe Grüße ♥

    » gewinne 100% Kaffeeglück :)

    AntwortenLöschen
  11. Ich schließe mich meinen Vorgängerinnen an - deine Fotos machen so Lust auf das Essen - echt super! Wir sind ganz neu im FoodBlog-Club - aber dein Blog inspiriert uns immer so schön! Wenn du willst schau doch mal auf einen Blick bei uns vorbei - wir würden uns freuen!
    Liebe Grüße aus Wien,
    Toni (www.youarehungry.com)

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Susanne,

    nach langer Zeit mal wieder auf Deinem Blog vorbei geschaut. Was eine Augenweide deine Bildergeschichten sind. Wirklich ein absoluter Traum. Wie gerne hätte ich mal ein Susanne Schanz Kochbuch. Rennen Dir die Verlage nicht die Bude ein? Wunder- wunderschön.

    Liebe Grüße aus HH
    Kathrin

    AntwortenLöschen